Archiv für den Monat März 2011

Sag’s durch die Blume

Montag, 21. März 2011

Beete mit bunten Blumen gehören zum Garten einfach dazu. Sie machen ihn zu dem Ort, an dem die Seele Ruhe und Entspannung finden kann. Dabei sind Blumen nicht einfach nur schön anzusehen, sondern haben auch eine Symbolik, die früher jedem bekannt war. Heute wissen die meisten nur noch, dass eine rote Rose Zeichen der Liebe ist und das Veilchen für Schüchternheit steht. Schade eigentlich, denn jede Blume hat ihre Aussage. Man muss sie nur zu lesen wissen.
1818 erschien „Die Sprache der Blumen“ von Charlotte de la Tour in Deutschland. Damals war es wichtig, die Symbolik der Blumen zu verstehen, denn wer zum Beispiel eine weiße Rose verschenkte, der gab für alle unmissverständlich einen Hinweis auf seine unausgesprochene Liebe. In einer Zeit, in der Gefühle nicht ausgesprochen werden durften, waren Blumen ein Mittel der Kommunikation. Wer als Antwort auf seine weiße Rose eine Dahlien erhielt, hatte Pech: Die Dahlie sagt: „Ich bin schon vergeben.“ Mehr Glück hatte man mit Fresien, die für Zärtlichkeit stehen und auch die Margerite hat eine positive Bedeutung. Sie sagt: „Du machst mich glücklich.“
Heute dienen Blumen nur noch am Valentinstag dazu, Gefühle zu vermitteln. Den Rest des Jahres erfreuen sie uns im Garten mit ihrer Farbenpracht und ihrem betörenden Duft.